Köln 3 und der Rest 

Urwald, Trommeln, so weit gereist. Das trommeln hat mich heute Nacht begleitet. Halbnackte Menschen tanzen um ein Feuer. Das rhythmisches Stampfen dringt zu mir ins Bett. Das Meer rauscht und die Luft riecht nach Nelken.

Oh man, Köln was ist hier los. Es scheint niemanden zu stören. 2 Uhr nachts,  es macht bum bum, Mitten auf dem Platz vor dem Hotel.

Die Müdigkeit hat schließlich gesiegt.

7:45 Uhr aufstehen, duschen und ab zur Fortbildung.

Die Trommler sind weg.

Überbackenes Ei

Ein leckeres Frühstück und dann beginnen die letzten 3,5 Stunden.

Pär brachte uns Gegenbewegungsspiele nahe und sagte, dass das Führen uns kaputt macht. Wir sollen folgen. Wir würden immer folgen.

Ich muss die Sichtweise meines Gegenübers erkennen und verstehen, dann kann ich mich auf mich zurückziehen. Passend dazu Gefühlsspiele.

Bei Thomas Pedroli ging es wieder um Gefühle.

Man benötigt eine eigene Geborgenheit / Sicherheit. Diese entsteht im Mutterleib. Die Gefühle balancieren sie aus und stellen das Gleichgewicht wieder her.

Dabei sollen die Gefühle in einem drinnen wirken. Man soll sie nicht unterdrücken. Auch Wut nicht. Sie darf auch raus, sollte bloß nicht zur Aggression werden.

Komme ich in einen Konflikt, soll ich erst in mich schauen was dieser bei mir bewirkt, auslöst und dann soll ich erst handeln. Erst kümmere ich mich um mich und dann erst um den anderen.

Der Konflikt muss nachbetrachtet werden.

Um die eigenen Bedürfnisse im Umgang mit Menschen befriedigt zu bekommen, sollte man in Gemeinschaften von mindestens 12 Personen leben.

Emotionen sind nicht negativ.

Schildert jemand ein Problem soll man nur zuhören oder seine Gefühle erfragen. Nur wenn er fragt soll man Vorschläge machen.

Unvollkommenheit ist der Motor für Entwicklung.

Ein intensives Wochenende war damit zu Ende. 5 Stunden Autofahrt und ich war 18 Uhr vor Ort. In einen Waldweg abgebogen und mit Luise und Klara telefoniert. Die drei beim Abendbrot und ich im Wald. Jetzt einfach nach Hause zufahren wäre so schön. So aber Augen zu und eine halbe Stunde geschlafen und ab in den Dienst.

Davor noch geärgert über die bekloppten Sozis. 100% für Martin Schulz. Der steht für soviel unsoziales, hat in Brüssel Politik für die Bosse gemacht und dann keine Gegenstimme. Man kann diese Partei nicht mehr ernst nehmen. Erfolgreich vom Kapital gekapert. Ich weiß der Hai kann mich fressen, ich bade aber trotzdem vor seinem Maul. Bei Schulz, Gabriel und unserem neuen Bundespräsidenten bekomme ich Plaque.

Aber gut, alles nur Gefühle.

Dienst, mit klaren Vorstellungen was ich will. Was ich nicht wollte waren zwei Kinder mit Magen Darm. Erst der eine im Bad erbrochen, sauberer gemacht. Dann der andere erbrochen, sauber gemacht. Dann der erste wieder, sauber gemacht.

Jetzt hoffe ich auf Ruhe und gehe ins Bett.

Nein der erste erbricht schon wieder. Aber diesmal hat er den Eimer benutzt. Danke.

Also doch ins Bett. Gute Nacht

Tipps und Co 

Mit über 80 Jahren so wie Pär Ahlbom herum zu hüpfen, da müssen seine Methoden einfach richtig sein. 

Advertisements

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. tashatan79 sagt:

    Warum 12?

    Gefällt mir

    1. babelpapa sagt:

      Weil es ab der Anzahl bestimmt einen gibt der dein Bedürfnis, nach was auch immer, befriedigt. Zuhören, trösten, reden, lachen, spielen, arbeiten usw.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s