Köln 20.04.2017 

Die Nacht zu kurz aber die Dusche war gleich frei, so begann mein Tag. 

Meditation zu Beginn und merkwürdige Blicke der Parkbesucher. Was machen denn die Zombies hier. 

Dann gab es 12 Handreichungen vom kranken Henning Köhler

1. Achtsamkeit 

  • Mindestens einmal am Tag ungeteilte Aufmerksamkeit dem Kind widmen 

2. Absichtslosigkeit

  • bemühe dich, beabsichtigte Hintergedanken abzugewöhnen
  • was geschieht geschieht, ich nehme es an
  • Unbefangen und absichtslos handeln, das listige Handeln ablegen 

3. Abstinenz vom bewertenden Urteil 

  • Dekradiere das Kind nicht zum Untersuchungsgegenstand 
  • Die Beurteilung des Gegenüber hindert das freie Handeln 
  • Ich kenne dich und so handle ich schränkt ein

4. Abschied von Normvorstellungen 

  • Freimachen von allen Vorstellungen wie ein abstraktes, normales Kind in diesem und jenem Alter zu sein hat 
  • Es gibt keinen statistischen Mittelwert der  als Maßstab für den individuellen Werdegang eines Kindes angelegt werden kann 

5. Positive Voreingenommenheit 

  • Immer dem Kinde zugute halten:
  • – was es auch tut oder nicht tut
    – will oder nicht will 
    – zeigt oder nicht zeigt 
    hat an mir, noch verborgene tiefe Berechtigtheit und Sinnhaftigkeit 

  • Die Wege des Kindes sind unerforscht 
  • Erst wenn ich eine Ahnung habe für das rätselhafte Verhalten eines Kindes, kann ich pädagogisch intervenieren 

6. Dankbarkeit

  • Wer keine Dankbarkeit dem Kinde gegenüber empfindet, kann nicht Erzieher sein 
  • Der Erwachsene ist kein Wohltäter für das Kind, dass Kind bringt den Himmel zu uns, sie adeln unsere Tätigkeit und uns selbst 

    7. Umkehrung der Führung 

    • Auf der Ebene des kleinen Ichs, des Alltagsbewustseins, ist der Erzieher der Führer des Kindes 
    • Auf der Ebene des höheren Ichs, kehrt sich das Verhältnis um
    • Was bringt mir das Kind? 
    • Welche Richtung zeigt mir das Kind? 
    • Welche Erfahrung lehrt mich das Kind? 

        8. Gleichmut

        • Übe dich darin, die Emotionen welches das Kind in dir auslöst, positive, wie negative, ruhig anzuschauen, nicht feindselig, aber so, dass du dir sagst, diese Emotionen finden in meiner inneren Welt statt, sie haben mit meiner Gewordenheit zu tun 
        • Sie haben keinerlei pädagogischen Erkenntniswert 
        • Affekthandlungen haben keine Wirkung 
        • Staunen wird zur Erkenntnis 

          9. Geduld 

          • Warten lassen, Zeit lassen 
          • „Das Gras wächst nicht schneller wenn man daran zieht.“
          • „Erkenntnisse wachsen so schnell wie Bäume.“

            10. Respekt vor dem Schicksal 

            • Niemals nachlassen darf der Respekt vor dem Schicksal des Kindes, auch vor der Tragik welches in ihm liegt 

              11. Das Kleine ist das Große 

              • Das scheinbar Weltwichtigste ist spirituell gesehen zumeist die Nebensache 
              • Was leitet uns um zu befinden, ob sich ein Kind gut oder schlecht entwickelt? 

                12. Der Schlüssel: Das Inkarnationsgeheimnis 

                • Lasse nie nach, dich in Denkschritten Bildern und Meditationen dem Geheimnis des Inkarnationsgeschehens anzunähern. 
                • Dies wird deine Wahrnehmung verwandeln, dein Denken umschmelzen. 
                • Dein Geist wird Fleisch und bleibt doch Geist im Geist. 
                • Mit wem oder was kommuniziert der Erzieher? 

                Das Mittagessen war eine Beruhigung der Nerven und Stimmulierung der Sinne. 

                Salat und Reis mit Paprikagemüse. Dazu dann noch Tiramisu und Waldmeister Torte. 

                Mein Morgenritual könnte ab jetzt folgendes sein. 

                Standhaft stelle ich mich ins Dasein 
                Sicher schreitet ich die Lebensbahn 
                Liebe lege ich ins Wesenkern 
                Hoffnung lege ich in alles Tun 
                Ruhe führe mich ins Dasein 
                Ruhe führe mich ins Ziel 
                Und Weisheit suche ich in allen denken 

                Bilder malen für den Kranken Lehrmeister. 

                Und Malübung in blau. 

                Singen ist Medizin… und im Anschluss wieder Nebenübungen. Bis Morgen hab ich eine HA aufbekommen. Der 5. Monat muss auf 1,5 min gekürzt werden um ihn dann so vorzustellen. Also noch einmal arbeiten.

                22 Uhr geschafft. 

                Tipps und Co 

                Auch wenn es unmöglich erscheint, alles ist möglich. 

                Advertisements

                Kommentar verfassen

                Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

                WordPress.com-Logo

                Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

                Twitter-Bild

                Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

                Facebook-Foto

                Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

                Google+ Foto

                Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

                Verbinde mit %s