Sonnabend 

Mein Fuß Ausruhtag war heute. Ihn mal kaum bewegen und schauen ob es besser wird. Aus diesem Grund war ich in Babelsberg – unser ausgeborgtes Auto sprang nicht an, wir hatten aber kein Starterkabel, Berlin Hackescher Markt – Übergabe von Klara an meine Mutter, Babelsberg – ich hatte ein Starterkabel besorgt, Potsdam – Luise und Gregor von Linda abholen. 

Totale Ruhe für meinen Fuß. Aber an solchen Ruhetagen kommt halt oft vieles zusammen. 

Missverständnis zwischen Luise und mir was die Abfahrzeit der S-Bahn betrifft. Wir hatten uns um eine Stunde vertan. Somit konnte sie mich nicht zum Bahnhof fahren. Dann der Anruf wegen unserem Auto und somit zu spät bei der Bahn. Zumindest dort hatte ich Ruhe. Mit Klara auf dem Schoß fuhr ich meiner Mutter entgegen. Drei Jugendliche mit Handys in der Hand und dem typisch oberflächlichen Gehabe, fingen auf einmal über Palästina zu sprechen, intensiv, mit Klarheit und Wissen. Man wird immer wieder überrascht. 

Die Übergabe war rasch und wenig emotional. 

Schnell noch eine Original Thüringer Bratwurst, vom echten Thüringer verkauft. Fake Verkäufer, den Berlinern und restlichen Käufern fällt garnichts auf. Dialekt Küste, Bratwürste werden nur teilweise angebräunt verkauft, mein Wunsch nach einer rundherum braunen Wurst und Senf wird mit Unverständnis bedacht. Und dann das sichere Zeichen für, ich bin kein echter Thüringer, er wendet die Würste mit einer Stahlzange. Keine aus Holz und eigentlich wird mit der Hand gedreht. Einen echten Thüringer Bratwurstverkäufer erkennt man an seiner Schmerzunempfindlichkeit. 

Auf dem Rückweg dann einen Obdachlosen eine Freude bereitet. Was Freundlichkeit und Geld bewirkt. 90cent von mir und mein Nachbar fand auch noch Cents in seiner Tasche. Gute Wünsche an den Tag, und er stieg aus. In dem Moment fiel meinen Nachbarn 2€ aus der Tasche. Mist, hätte ich ihm auch noch gegeben können. Da kam der Erwähnte wieder rein, hatte vergessen das er weiter fahren muss um Zeitungen zu holen. So erhielt er noch die 2€,es war eine  schöne Stimmung und ein gutes Gefühl bei mir. 

In Babelsberg vom Nachbarn ein Starterkabel besorgt und das Auto zum Laufen gebracht. Dann Luise abgeholt und endlich Ruhe. 

So viel Ruhe tut meinem Fuß unheimlich gut. Da ich Muskeln benutze die sonst untätig sind, habe ich inzwischen Muskelkater. 

Mit Luise Pfirsich Marmelade zubereitet, Essen bestellt und ab ins Bett. 

Tipps und Co 

Ein Ruhetag bewirkt oft Wunder. 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s